Link verschicken   Drucken
 

Die neue Dauerausstellung auf der RIESA - Die alte Dame von Oderberg

13.10.2017

Die RIESA ist das besondere Exponat dieses Museums – und sie feiert in diesem Jahr ihren 120. Geburtstag. Grund genug, ihr eine neue Dauerausstellung zu widmen. Wir sind sehr froh, zu diesem Jubiläum den restaurierten Hecksalon als Fläche für diese umfangreiche Ausstellung präsentieren zu können. Unser Ziel war es, die RIESA als Museumschiff insgesamt erlebbarer zu machen und ihrer einzigartigen Geschichte als technik- und kulturhistorisches Denkmal gerecht zu werden.

Und dazu gehört nicht nur die neue Ausstellung im Salon, sondern auch der Maschinenraum, dessen Präsentation wir ebenfalls überarbeitet haben.

 

Die RIESA hat einige spannende Geschichten zu erzählen: die Kaiserfahrt von Franz Joseph I. von Österreich, als das Schiff noch HABSBURG hieß. Die Sprengung in den letzten Kriegstagen und das beispiellose Engagement der Werftarbeiter, die gesunkene RIESA so schnell wie möglich wieder fahrtüchtig zu machen. Die Blütezeit der Weißen Flotte in der DDR, als die RIESA unzählige zufriedene Fahrgäste über die Elbe fuhr. Und natürlich ihre Rettung durch den damaligen Oderberger Museumsdirektor Günter Hoffmann, der sie vor der Verschrottung bewahrte und ihr hier im Museumspark einen Ruheplatz schenkte.

Seitdem ist die RIESA aus dem Oderberger Stadtbild nicht mehr wegzudenken – und deswegen so etwas wie „die alte Dame von Oderberg“. Wir sind froh, ihr nun die Inszenierung zu bieten, die sie verdient hat.

Wir sind Johanna Hübner und Philipp Herb und haben als Studenten der Museumskunde an der HTW Berlin die Chance bekommen, diese neue RIESA-Ausstellung kuratieren zu dürfen. Dafür möchten wir uns beim Förderverein bedanken!

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Die neue Dauerausstellung auf der RIESA - Die alte Dame von Oderberg

Fotoserien zu der Meldung


Eröffnung Dauerausstellung -Die alte Dame von Oderberg (13.10.2017)

Eröffnung Dauerausstellung -Die alte Dame von Oderberg