Link verschicken   Drucken
 

2017: Die RIESA - „die alte Dame von Oderberg“

Die RIESA ist nicht nur das größte und das besondere Exponat des Binnenschifffahrtsmuseum Oderberg, der historische Elbseitenraddampfer hat sich auch als Teil des Stadtbildes fest etabliert.

 

Dabei bietet die spannende und einzigartige Historie gerade dieses Schiffes eine herausragende Vervollständigung eines Technikmuseums wie dem unseren. Die RIESA (ex HABSBURG) stellt als Teil der Weißen Flotte Dresden und besonders als Schauplatz der sog. Kaiserfahrt eine Besonderheit dar. Im Jahr 1901 fuhr Kaiser Franz Joseph von Österreich-Ungarn auf der damaligen HABSBURG die Elbe entlang und belohnte den Generaldirektor der Sächsisch-Böhmischen Dampfschiffahrtsgesellschaft, Ernst Kuchenbuch, sogar mit der Ritterwürde.

 

2017 feierte die RIESA ihren 120. Geburtstag. Diesen Anlass wollte der Förderverein Binnenschifffahrts-Museum Oderberg e.V. nutzen, um vor allem auch die kulturhistorische Bedeutung der „alten Dame von Oderberg“ stärker in den Vordergrund zu rücken. Mit der Renovierung des Hecksalons wurde auch endlich Platz geschaffen, um die museale Inszenierung der RIESA neu konzeptionieren zu können.

 

Es ist das Ziel des Fördervereins, der lebhaften Geschichte der RIESA mit diesem neuen Konzept gerecht zu werden. Dementsprechend wurde eine neue Dauerausstellung auf dem Schiff entwickelt, welche die Erfahrung der BesucherInnen auf diesem historischen Raddampfer erlebbarer machen soll.

 

Ausstellung Hecksalon